Aufgaben und Ziele einer Vorschule

 

 

Im letzten Jahr im Kindergarten werden die Kleinen auf die Schule vorbereitet. Dafür bieten zahlreiche Kindergärten Vorschulunterricht für den Nachwuchs an. Doch was ist eine Vorschule genau und was machen die Kinder dort? Welche Ziele verfolgt der Vorschulunterricht und welche Vorteile resultieren daraus für die Kleinen?

 

Was ist eine Vorschule?

 

Hinter einer Vorschule verbirgt sich die Grundidee, die Kinder gezielt auf den schulischen Alltag vorzubereiten. So sollen sie sich an das Umfeld und das Leben in der Schule gewöhnen. Dabei werden sie spielerisch mit Lern- und Unterrichtsformen, die in der Grundschule üblich sind, vertraut gemacht. Oft arbeiten die Kindergärten dabei eng mit den Schulen zusammen. So gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, dass die Kleinen bereits vor der Einschulung mit der Kita in die Schule gehen und dabei die Umgebung und die Lehrer kennenlernen. Zudem können die Vorschüler auch bei klassenübergreifenden Projekten einbezogen werden und so zum Beispiel an Schulfesten mitwirken.

 

Was machen die Kinder in der Vorschule?

 

In der Vorschule lernen die Kleinen ruhig am Tisch zu sitzen und sich dabei auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Hierbei werden bereits Inhalte aufgegriffen, die der Nachwuchs dann in der Grundschule vertieft. Das sorgt dafür, dass die Kleinen bereits wissen, was sie in etwa in der ersten Klasse erwarten wird, da sie dadurch einen ungefähren Überblick über die Themenbereiche erlangen. So sollen sie zum Beispiel spielerisch ein Gefühl für Mengen erlangen, wenn sie am Morgen im Stuhlkreis gemeinsam nachzählen, ob alle da sind. Zudem sollen die Kinder bereits lernen, Zahlen und Buchstaben unterscheiden zu können.

 

Diese Ziele verfolgt der Unterricht

 

Im Mittelpunkt des Vorschulunterrichts steht der spielerische Faktor. Dabei sollen neben den geistigen Fähigkeiten der Kleinen auch motorische, sprachliche, emotionale, soziale sowie kreative Fähigkeiten und Fertigkeiten gefördert werden. Ziel ist es, dass die Kinder optimal auf die Grundschule vorbereitet werden. Dabei sollen sie nach Beendigung der Vorschule folgende Aspekte beherrschen:

 

  • Verständnis von Schrift
  • Verständnis von Sprache
  • Gefühl für Mengen
  • Zahlenverständnis
  • Zusammenarbeit in Kleingruppen
  • Eigenständigkeit
  • Selbstorganisation

 

Alle diese Fähigkeiten müssen sich die Kinder in einem gewissen Maße aneignen. Nur dann sind die Kleinen schulreif und können eigeschult werden. Damit beginnt ein neuer Lebensabschnitt für den Nachwuchs, bei dem er viel Unterstützung durch die Eltern benötigt. Was im Zusammenhang mit der Einschulung beachtet und erledigt werden muss, kannst du in diesem kostenlosen Ratgeber nachlesen.

 

Welche Vorteile hat der Besuch einer Vorschule?

 

Wenn der Nachwuchs eine Vorschule besucht, so kann dabei festgestellt werden, ob das Kind wirklich reif genug für die Einschulung ist. Ist das nicht der Fall, so kann rechtzeitig eingegriffen werden und das Kind individuell auf die Schulzeit vorbereitet werden. Nur so ersparst du deinem Nachwuchs einen möglichen Rücktritt in den Kindergarten. Außerdem wird den Kleinen durch den Vorschulunterricht die Angst vor der Schule genommen. Sie wissen bereits im Vorfeld, was auf sie zukommen wird und haben im besten Fall sogar mit Ihrer Kindergartengruppe die Schule im Vorfeld besucht. Dadurch konnten sie die Lehrkräfte und die Umgebung der Schule schon kennenlernen. Dies sorgt für mehr Selbstsicherheit bei den Kleinen. So können sie entspannt dem großen Tag der Einschulung entgegenfiebern.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.