Krabbelmatte: Die perfekte Unterlage fürs Baby

 

 

Im Leben eines jeden Kindes kommt der Zeitpunkt, an dem man sich aufmacht die große weite Welt auf allen vieren zu erkunden und erste Gehversuche zu unternehmen. Dabei bleiben natürlich Stürze nicht aus. Der perfekte Zeitpunkt für die Eltern also, um eine Krabbelmatte anzuschaffen, damit der Liebling vor Verletzungen geschützt ist. Unter http://www.baby-kinderwelt.de können Sie mehr über Krabbelmatten und vieles weiteres Spielzeug erfahren.

 

Ab welchem Alter ist eine Krabbelmatte sinnvoll?

 

Grundsätzlich kann man sich relativ bald nach der Geburt nach einem geeigneten Modell umschauen. Allgemein findet sich zwar die Angabe, dass Kinder ab dem 6. Monat anfangen zu krabbeln. Jedes Kind aber ist unterschiedlich, so dass man nicht auf den Monat vorhersagen kann, ab wann es aktiv anfängt zu krabbeln. Manche fangen früher an, manche später. Sobald es aber losgeht, sollte man den Boden mit einer Krabbelmatte auslegen.

 

Was ist der Unterschied zwischen einer Krabbelmatte und einer Spielmatte?

 

Der offensichtlichste Unterschied ist die farbliche Gestaltung. Spielmatten sind bunt bedruckt mit aufregenden Motiven, die die Kinder erfreuen und dazu einladen, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen. Eben zu spielen. Krabbelmatten dagegen sind oftmals einfarbig und schlicht gehalten. Das lenkt den jungen Entdecker nicht von sich und den ersten Lauf- und Krabbelversuchen ab. Das Material einer Krabbelmatte ist auch oftmals langlebiger und isoliert besser gegen kalten Fliesenboden. Was essentiell ist, immerhin soll das Kind nicht frieren und den Spaß am Krabbeln verlieren. Außerdem sind sie rutschfester als Spielmatten.

 

Welche Ausführungen gibt es?

 

Krabbelmatten gibt es in vielen Größen. Von 75cm x 75cm bis zu 250cm x 250cm ist alles zu finden. Da müssen die Eltern entscheiden, was sie brauchen. Wobei festzuhalten ist, das größere Matten wahrscheinlich sinnvoller sind. Bei der Farbauswahl können die Eltern wieder aus einer breiten Palette wählen. Von Braun über Grün zu Blau zu Lila kann man zwischen allen Farben wählen. Krabbelmatten gibt es nicht nur als Quadrate, sondern auch rund. Und bei manchen Systemen kann man sogar weitere Matten „andocken“. Wie bei den Puzzlematten. Diese Ausführung eignet sich besonders für große Räume bzw. Räume, die etwas verwinkelt sind.

 

Aus welchem Material bestehen Krabbelmatten?

 

Grundsätzlich sind sie aus Kunststoff gefertigt. Nur so werden sie weich genug, um die Stürze des Kindes richtig abzufedern und zu isolieren. Allerdings müssen hier Eltern wachsam sein und gut auf die Inhaltsstoffe achten. Eine gute Orientierung bieten das Öko-Tex-Standard 100 Siegel oder das Zertifikat CPSIA (Consumer Product Safety Improvement Act). Dadurch ist sichergestellt, dass es für Kinder geeignet ist und nicht gesundheitsschädlich ist. Desweiteren müssen Krabbelmatten frei von Phosphaten, Schwermetallen, Formaldehyden und Phthalaten sein.

 

Worauf muss man beim Kauf einer Krabbelmatte achten?

 

  • Rutschfestigkeit, damit Kinder nicht frustriert aufgeben, wenn die Unterlage wegrutscht
  • Frei von Schadstoffen
  • Dicke, sie darf weder zu hart noch zu weich sein, die gängigste Dicke ist 4 mm
  • Braucht man eine große oder kleine Matte?
  • Ist die Krabbelmatte auch waschmaschinenwaschbar oder nur abwischbar?
  • Wird ein erweiterbares System benötigt?

Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.